space colonisation to suicide, a continuum

“not sure of colonizing anything is good.”

Doubts such as this are important to start thoughts.

So, some thoughts.

Should mankind go to space, as many famous people say – because if we don’t, all of human effort and history will be for naught? http://www.spacequotations.com/colonization.html

Or should we just die out, striving to leave no trace?

Let’s reduce the scope a bit, away from space and Mars, back to living on this planet.

Colonisation is bad, yes? You may have been taught this. But is it true? Have you accepted the conclusion from specific cases and acts of colonisation that all of it is bad – or have you given it some more thought?

Let me give you some impulses for thinking about this.

Whatever water or other regular fluid you drink has been passing through many other kidneys and bladders before, many of which human. Whatever food you eat… OK, next: wherever you are living on the planet, someone else could live there just as well. Why don’t you make space for them? Why do you take up the space you do? Why do you claim food and drink and shelter that could be as well somebody elses? You ursup resources by living!

And this body of yours, you are killing other beings by living! And that’s not food alone (even as a vegan, millions of plants and fungi are killed for keeping your body alive). All those bacteria your body keeps killing, billions of them every hour – aren’t you ashamed, you mass murderer?!

There is only one way: kill yourself, and make space to all the other organisms.

Actually, there is another: accept that by having a physical existence in this world, you necessarily take away resources from the whole and assign them to your use – for your body, as its food, clothing, shelter; for work, to provide the former; for social purposes and your enjoyment. For art and for fun and other things which are harder to justify, but most people think a good thing anyways.

Not overdoing it, not wasting too much – that’s a good thing. It is polite to give others space, too. But don’t be ashamed for existing, for colonising a part of the world by your existence, by interacting with others, by leaving an impression and contributing to common causes and building them – because all of this is colonising the world with YOU.

Bad, bad colonisation. Changing something into what fits you better.

Well, there has been this “bad” colonisation where people thought they could improve other people, teach them better ways of living – at best – or where they dehumanised other people, taking them as resources to be used and discarded – at worst.

Guess what? Most of them acted in good faith; in good Faith even – because many of the historical colonisation was bolstered and justified by religion. (And no, not only the colonisation of south america by christians, also the long history of slavery justified by islam, and before it, by judaism).

Some leftovers of colonisation are also welcome, and still in use – but which parts are good and which are not is best decided by those who were colonised, not by those doing it.

 

Colonisation isn’t bad at the small scale, where your body separates itself from the universe and shapes a miniscule part of it.

Colonisation at larger scale can be really bad. Somewhere in between…

You have to draw a line somewhere.

So go ahead, draw a line somwhere where you think it best. You don’t have to justify it – it’s your decision for your life. But be aware, stay aware, this is arbitray choice you made, and other people will make different choices.

 

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Fat acceptance – yes. no.

So you are fat. Not just a bit overweight, but certified obese. Good indicator: you need to buy your clothes in special stores, or import them from the USA.

And you don’t feel like apologising for the way you are.
That’s OK.

If you feel good that way, if that’s how you want to be: that’s OK.

Just don’t lie to yourself, or try to lie to others. You do have a substantial higher risk for a number of diseases, including deadly ones. You are likely to get problems with your joints and skin.

You are annoyed people don’t like the way you look? So what. You don’t have to like their looks either. That’s a matter of taste. Of course, there is a Zeitgeist for human physique as well. But some day, your shape will be in fashion again! (Waiting for the next ice age may be a bit of a bother, but a few decades of worldwide famine would do, too.)

Some people will like it, some will find your body attractive. The majority won’t. Because by and large, humans are hardwired to equate attractiveness with healthiness and expected gene quality (which is healthiness of potential children). But then, you don’t need everybody to find you attractive – nobody in the entire world is attractive to everybody.

You could do something about your body; but you don’t want to. Or it’s not that important to you; there are other things more important to you. And that’s OK – it’s your life, it’s your body, so it is your choice.

Just don’t lie to yourself, or try to force others to go along with such lies. You’ll likely die earlier – but hey, so do do smokers. Or people who do dangerous sports. You could do something about it – but you decide not to.

It’s your choice.

It’s your choice, so stand by it. Don’t make excuses, don’t act as if it weren’t unhealthy, don’t require other people to like it. Your choice, your life, and your point of view.

Other people, their lifes, their views.

Acceptance goes both ways.

 

 

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Literatur nach Geschlecht.

Mein Bücherregal ist nicht nach Geschlechtern geordnet. Auch nicht nach Nationalitäten, oder nach Religion der Autoren.

Aber da dieser Artikel in der SZ names “Männer, lest dieses ‘Frauenbuch’! “ die unschöne Perspektive “Welches Geschlecht hat der Verfasser des Buches?” einnimmt, folge ich der Argumentation willen einmal dieser Sichtweise.

vor dem Regal stehend

Als ich das erste Mal Evelyn Waugh las, wußte ich nicht, daß dieser Evelyn ein Mann war. Es interessierte mich auch nicht. Als ich das erste Mal Wendy Carlos hörte und dachte, das klingt ja wie Walter Carlos – da war das (vermutete) Geschlecht weder Grund zur Auf- noch Abwertung. Meist habe ich gelesen und gehört, was inhaltlich, stilistisch gefiel – und nur wenn es gut war, habe ich mir den Autorennamen gemerkt, um mehr aus der gleichen Quelle zu trinken.

Warum sind dann nur knapp ein Viertel der Bücher in meinem Regal von Frauen verfaßt? Lasse ich fairnesshalber die Serien beiseite, zähle also unterschiedliche Autoren statt einzelne Bücher, wird das Verhältnis besser – aber ist immer noch nur ein drittel weibliche Verfasser gegenüber zwei Drittel männlichen.
Fachbücher und Wissenschaft scheinen noch häufiger von Männern geschrieben, aber auch bei der Belletristik überwiegen in meiner Bücherauswahl die männlichen Verfasser. Warum?

abgewandt

Ich denke an all die Bücher, die ich nicht gekauft habe. Phantastik liebe ich, aber Kitsch-Fantasy liegt mir gar nicht: und das ist ein Genre, das rappelvoll von Autorinnen ist. Ratgeber, Schmonzetten, der “leichte Liebesroman”, das “Familiendramolett”, die “unterhaltsame Sommerlektüre”: für mich schade um’s Papier, aber viele mögen das offenbar. Auch da: vorwiegend Autorinnen.

Bei Lyrik scheint das Geschlechterverhältnis ausgeglichen – jedenfalls in meiner Auswahl. Bei Krimis übrigens auch.

Die “hohe Literatur” aber, das Zeug, das gelegentlich auch Literaturnobelpreise bekommt – da sind Autorinnen selten. Warum?

subjektive Vermutung

Vielleicht, weil sie meist lieber lesbar und unterhaltsam schreiben und seltener das Risiko eingehen, eigensinnig “das ist aber richtig so!” ihr Ding durchzuziehen. Aber das ist, was die extremen Glücksfälle ermöglicht – wie auch Unmengen an unleserbarem, was aber rasch verschwindet oder nicht verlegt wird.

Also, mein vorläufiges subjektives Fazit: Frauen, schreibt sperriger! Riskiert, daß keiner lesen mag, was ihr schreibt – das tun ohnehin alle Autoren. Aber wenn ihr die große Weltliteratur schreiben wollt, muß wohl ein Quentchen Selbstüberschätzung dabei sein.

Posted in Uncategorized | Leave a comment

How tech communication ruined me as a letter writer

worditory

Call me what you will: A technical communicator,  information architect, content strategist, information developer, technical writer, or whatever label you want to slap on it. Whatever you call me, one thing’s for sure: This career absolutely RUINED me for writing letters. Have a gander…


How tech ruined me as a letter writer2EvilUserGuide

View original post

Posted in Uncategorized | Leave a comment

“Der Wähler will das so”

Pünktlich zu jeder Wahl liest und hört man immer wieder denselben Unfug.

Nicht nur die Phrasen, Rechtfertigungen, Lobhudeleien und plötzliche Flexibilität bei Koalitonsbildung, sondern auch in den Kommentaren. Eine besonders falsche Behauptung stört mich besonders: “weil die Wähler es so wollen”.

Wollen die Wähler eine bestimmte Koaliton? Wollen die Wähler, daß die von ihnen gewählte Partei drittstärkste wird? Wollen die Wähler ein Unentschieden provozieren? Und selbst wenn sie wollten, wie sollten sie das tun? Da wird den Wählern viel unterstellt.

Jeder Wähler hat eine sehr beschränkte Handlungsmöglichkeit: Er kann seine eigene eine Stimme abgeben, einmal pro Wahl, für eine Partei oder Liste. (Kumulieren und Panaschieren gibt es Stand 2016 bei Bundestags- und Landtagswahlen noch nicht.)

Damit kann man nicht kundtun, daß man eine bestimmte Koalition möchte; damit kann man nicht kundtun, in welcher Reihenfolge man Parteien bevorzugt, oder nicht haben möchte. Damit kann man auch nicht kundtun, welchen Kandidaten man für eine bestimmte Partei haben möchte.   Es handelt sich nicht um eine Präferenzwahl, sondern um eine Mehrheitswahl. Die Listen werden von den Parteien aufgestellt; auch bei den Personen hat der Wähler keine Mitsprache. Und wo die Sperrklausel greift, kann sich der Wähler auch nicht aussuchen.

Eine Stimme für eine Partei oder Liste. Mehr kann der Wähler nicht abgeben.

Jeder kann seine Stimme beisteuern, und daraus entsteht dann das Gesamt(willens)bild. Mit dem müssen dann Politiker, Parteien und Bevölkerung zurechtkommen. Aber genau so gewollt wie es dann ist – das hat nahezu niemand.

Jeder Wähler will einzeln etwas anderes als das, was letztlich herauskommt.

Warum nun manche dennoch behaupten, die Wähler wollten das so – das möchte ich von den betreffenden selbst erklärt bekommen. Mir fällt dafür keine nette oder faire Erklärung ein.

Und wer keine gute Begründung liefern kann, sollte diese Unterstellung nicht verwenden.

 

Posted in rants, Uncategorized | Tagged , | Leave a comment

Gesellschaftskritik: Opfer sexueller Übergriffe.

erzaehlmirnix

Nicht nur eine Feminismuskritik diesmal, aber auch.

Es gibt viele Konzepte und Theorien, die nahelegen wie stark uns unser eigener Glaube an uns selbst beeinflusst – und wie stark dieser Glaube wiederum davon beeinflusst wird, was andere über uns denken und von uns erwarten.

Etwa die Selbstwirksamkeitserwartung: “Untersuchungen zeigen, dass Personen mit einem starken Glauben an die eigene Kompetenz größere Ausdauer bei der Bewältigung von Aufgaben, eine niedrigere Anfälligkeit für Angststörungen und Depressionen und mehr Erfolge in der Ausbildung und im Berufsleben aufweisen” (Quelle: Wiki * Sorry für die wikiquellen, aber das ist echt die einfachste und schnellste Art Infos zu präsentieren wenn man nicht 3 Stunden auf google scholar Originalartikel wälzen möchte, nur um am Ende dasselbe zu schreiben wie wiki^^)- Quellen von Selbstwirksamkeit sind u.a. auch das, was uns andere über uns vermitteln, sprich: “Ich glaube an dich” oder “das schaffst du nicht” beeinflussen wie wir…

View original post 1,072 more words

Posted in Uncategorized | Leave a comment

Der cis-heteronormative weiße Mann, der grundsätzlich immer schuld ist, und die Realität

Gedanken von Drachenrose

“Wahrheit ist eine widerliche Arznei; man bleibt lieber krank, ehe man sich entschließt, sie einzunehmen.”                        
August von Kotzebue

Die aktuelle Debatte rund um den cis-heteronormativen weißen Mann (Lieblingsfeind derer, die sich selbst gerne als linksintellektuell bezeichnen), der ein furchtbares Patriarchat in der westlichen Welt etabliert hat, ist – für Menschen, die sich kritisch mit der eigenen Lage und der Situation von Frauen weltweit auseinandersetzt – kaum noch zu ertragen.

Richtig ist, dass es auch hier im Westen noch viel für eine gut organisierte und an den Realitäten orientierten Frauenbewegung zu tun gäbe. Dennoch bleibt festzuhalten, dass Frauen in dieser angeblich patriarchalen Gesellschaft viel mehr Freiheiten und Rechte haben, als dies in anderen Gesellschaften der Fall ist. Frauen können sich in dieser Gesellschaft weitgehend frei bewegen, ohne Abstriche hinnehmen zu müssen. Wenn sie in einer Ehe leben, die sie für erledigt halten, können sie weggehen und…

View original post 1,173 more words

Posted in Uncategorized | Leave a comment